A School in Andalusia
A School in Andalusia

ETH Zürich Studio Heringer Rauch 2016

In Collaboration with Sandro Straube

 Eine unscheinbare Erhöhung trennt den tiefsten Punkt eines bestimmten Andalusischen Tals von unzähligen weissen Dörfern und offenen Landschaften. Unten im Tal liegen drei einsame Häuser, welche zusammen einen kleinen Hof bilden, der sich mit der Landschaft unterhält.

Eine unscheinbare Erhöhung trennt den tiefsten Punkt eines bestimmten Andalusischen Tals von unzähligen weissen Dörfern und offenen Landschaften. Unten im Tal liegen drei einsame Häuser, welche zusammen einen kleinen Hof bilden, der sich mit der Landschaft unterhält.

 Die Steineiche ist ein Charakterbaum Andalusiens. Weit in der Landschaft zerstreut, prägt ein gewisser Baum die Setzung eines bestimmten Hauses, nämlich eine Schule.

Die Steineiche ist ein Charakterbaum Andalusiens. Weit in der Landschaft zerstreut, prägt ein gewisser Baum die Setzung eines bestimmten Hauses, nämlich eine Schule.

 Unscheinbar in den Hintergrund gerückt überwacht ein Glockenmast das Geschehen und markiert ein Ort der Zusammenkunft.

Unscheinbar in den Hintergrund gerückt überwacht ein Glockenmast das Geschehen und markiert ein Ort der Zusammenkunft.

 Am Haus trägt ein schwerer Lehmsockel mühelos einen weissen Holzkörper um den Baum herum. Die zwei Arme des Hauses treffen sich unter dem verschatteten Eingangsbereich, wo eine Öffnung in die innere Welt der Schule führt.

Am Haus trägt ein schwerer Lehmsockel mühelos einen weissen Holzkörper um den Baum herum. Die zwei Arme des Hauses treffen sich unter dem verschatteten Eingangsbereich, wo eine Öffnung in die innere Welt der Schule führt.

 Tief im Erdreich vergraben, bildet eine oszillierende Lehmwand den Rückgrat des Hauses. Diese Wand verbindet Lernen mit Bewegung, bietet Schutz und Geborgenheit.

Tief im Erdreich vergraben, bildet eine oszillierende Lehmwand den Rückgrat des Hauses. Diese Wand verbindet Lernen mit Bewegung, bietet Schutz und Geborgenheit.

 Durch seine Höhe blickt das Haus sowohl in das Tal als auch in den Hang. Der darüber liegende schräg aufgesetzte Hut lässt Sonne sowie Regen abperlen.

Durch seine Höhe blickt das Haus sowohl in das Tal als auch in den Hang. Der darüber liegende schräg aufgesetzte Hut lässt Sonne sowie Regen abperlen.

EG.jpg
OG.jpg
Dachaufsicht.jpg
QS_1.jpg
QS_2.jpg
LS_1.jpg
A School in Andalusia
 Eine unscheinbare Erhöhung trennt den tiefsten Punkt eines bestimmten Andalusischen Tals von unzähligen weissen Dörfern und offenen Landschaften. Unten im Tal liegen drei einsame Häuser, welche zusammen einen kleinen Hof bilden, der sich mit der Landschaft unterhält.
 Die Steineiche ist ein Charakterbaum Andalusiens. Weit in der Landschaft zerstreut, prägt ein gewisser Baum die Setzung eines bestimmten Hauses, nämlich eine Schule.
 Unscheinbar in den Hintergrund gerückt überwacht ein Glockenmast das Geschehen und markiert ein Ort der Zusammenkunft.
 Am Haus trägt ein schwerer Lehmsockel mühelos einen weissen Holzkörper um den Baum herum. Die zwei Arme des Hauses treffen sich unter dem verschatteten Eingangsbereich, wo eine Öffnung in die innere Welt der Schule führt.
 Tief im Erdreich vergraben, bildet eine oszillierende Lehmwand den Rückgrat des Hauses. Diese Wand verbindet Lernen mit Bewegung, bietet Schutz und Geborgenheit.
 Durch seine Höhe blickt das Haus sowohl in das Tal als auch in den Hang. Der darüber liegende schräg aufgesetzte Hut lässt Sonne sowie Regen abperlen.
EG.jpg
OG.jpg
Dachaufsicht.jpg
QS_1.jpg
QS_2.jpg
LS_1.jpg
A School in Andalusia

ETH Zürich Studio Heringer Rauch 2016

In Collaboration with Sandro Straube

Eine unscheinbare Erhöhung trennt den tiefsten Punkt eines bestimmten Andalusischen Tals von unzähligen weissen Dörfern und offenen Landschaften. Unten im Tal liegen drei einsame Häuser, welche zusammen einen kleinen Hof bilden, der sich mit der Landschaft unterhält.

Die Steineiche ist ein Charakterbaum Andalusiens. Weit in der Landschaft zerstreut, prägt ein gewisser Baum die Setzung eines bestimmten Hauses, nämlich eine Schule.

Unscheinbar in den Hintergrund gerückt überwacht ein Glockenmast das Geschehen und markiert ein Ort der Zusammenkunft.

Am Haus trägt ein schwerer Lehmsockel mühelos einen weissen Holzkörper um den Baum herum. Die zwei Arme des Hauses treffen sich unter dem verschatteten Eingangsbereich, wo eine Öffnung in die innere Welt der Schule führt.

Tief im Erdreich vergraben, bildet eine oszillierende Lehmwand den Rückgrat des Hauses. Diese Wand verbindet Lernen mit Bewegung, bietet Schutz und Geborgenheit.

Durch seine Höhe blickt das Haus sowohl in das Tal als auch in den Hang. Der darüber liegende schräg aufgesetzte Hut lässt Sonne sowie Regen abperlen.

show thumbnails